Aufgaben und Pflichten eines Au Pairs

Wenn du als Au Pair ins Ausland gehen möchtest, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass dein Aufenthalt auch mit Arbeit verbunden ist. Du wirst deine Gastfamilie bei der Betreuung der Kinder unterstützen und auch leichte Aufgaben im Haushalt übernehmen.

Im Gegenzug profitierst du davon, als zusätzliches Mitglied innerhalb der Familie zu leben und in deren Alltag eingebunden zu werden. So kannst du die landestypischen Bräuche und Gewohnheiten aus nächster Nähe kennenlernen und deinen kulturellen Erfahrungshorizont erweitern.

Du wirst schnell merken, wie sich deine Sprachkenntnisse rapide verbessern. Dadurch wird es dir zunehmend leichter fallen, offen auf die Menschen in deinem Gastland zuzugehen und deine neu erworbenen Fähigkeiten auch anzuwenden. Du wirst dein gewachsenes Selbstbewusstsein zu schätzen wissen, auch wenn du wieder zurück in deinem Heimatland angekommen bist.

Zusätzlich zu allen Vorteilen, die dir ein Au Pair Aufenthalt bietet, wird dir außerdem ein Taschengeld gezahlt.

Da liegt es natürlich auf der Hand, dass du angesichts der vielen Vorzüge des Programms auch etwas an deine Gastfamilie zurückgibst. Die Kinder in deiner Familie werden dir sicherlich mit großem Interesse und Enthusiasmus begegnen, schließlich ist es für sie äußerst spannend, eine neue Bezugsperson aus einem fremden Land als große Schwester bzw. großen Bruder begrüßen zu dürfen.

Die Arbeit mit Ihnen wird so selbst schnell zu einer großen Freude und die strahlenden Gesichter deiner neuen Geschwister werden dich vielfach zusätzlich entlohnen!

Was sind meine Aufgaben?

Die Hauptaufgabe eines Au Pair liegt in der Kinderbetreuung. Das bedeutet, dass du auf die Kinder deiner Gastfamilie aufpasst, mit ihnen spielst, malst oder bastelst. Die genauen Aufgaben hängen natürlich stark vom Alter und den Interessen der Kinder ab. Auch der Alltag deiner Gasteltern spielt dabei eine Rolle.

Es kann sein, dass deine Familie von dir erwartet, die Kinder morgens auf den Kindergarten oder die Schule vorzubereiten, ihre Pausenbrote zu schmieren und sie anschließend dorthin zu begleiten. Häufig muss das Au Pair diesen oder andere Wege mit dem Auto zurücklegen und auch weitere Fahrdienste wie beispielsweise zum Sportverein, in die Musikschule oder zu Freunden übernehmen.

Außerdem wirst du deine Gastgeschwister zu abgesprochenen Zeiten selbstständig betreuen und verpflegen. Dazu kann es auch gehören, kleine Mahlzeiten zuzubereiten oder Freizeitaktivitäten zu unternehmen.

Zusätzlich übernimmst du als Au Pair auch leichtere Aufgaben im Haushalt, wie etwa das Aufräumen der Kinderzimmer, Geschirrspülen oder das Waschen der Kinderwäsche.

Wie genau dein Tagesablauf aussieht solltest du vorher mit deiner Gastfamilie besprechen und sämtliche Aufgabengebiete möglichst detalliert im Au Pair-Vertrag festhalten.

Was sind NICHT meine Aufgaben?

Es gibt auch Dinge, die du als Au Pair nicht für deine Gastfamilie übernehmen solltest. Schließlich bist du nicht als reguläre Arbeitskraft angestellt, sondern nimmst an einem Austauschprogramm teil, das für beide Seiten eine Bereicherung darstellen soll.

Du solltest beispielsweise von deinen Gasteltern nicht dazu angehalten werden, die komplette Wohnung zu putzen oder regelmäßig für die gesamte Familie zu kochen. Auch das Betreuen von Haustieren fällt nicht in dein Aufgabengebiet, es sei denn, du hast dies vorher mit deiner Familie so abgesprochen.

Es kann außerdem niemand von dir verlangen, Verantwortung für die Kinder anderer Eltern zu übernehmen und auf diese aufzupassen.

Deine Arbeitszeit ist auf eine bestimmte Stundenzahl begrenzt. Je nachdem, welche Bestimmungen im jeweiligen Gastland gelten, kannst du bis zu einer Höhe von 25-40 Stunden pro Woche arbeiten. Außerdem stehen dir in der Regel mindestens ein freier Tag pro Woche sowie 1-2 Wochen bezahlter Urlaub pro Halbjahr zu.

Über die genauen Rahmenbedingungen kannst du dich unter dem Menüpunkt Die Länderprogramme informieren.

 

Hier findest du noch einmal alle Punkte in der Übersicht:

Was du für deine Gastfamilie übernehmen kannst Was du NICHT für deine Gastfamilie übernehmen musst
  • Betreuen der Kinder deiner Gastfamilie zu abgesprochenen Zeiten
  • Zubereiten kleiner Mahlzeiten für die Kinder
  • Begleitung zur Schule/ zum Kindergarten oder zu Freizeitaktivitäten
  • Aufräumen der Kinderzimmer
  • Übernehmen leichter Haushaltsaufgaben
  • Betreuen von Kindern aus anderen Familien
  • Aufräumen oder putzen der gesamten Wohnung
  • Pflege von Haustieren
  • Zubereitung von Mahlzeiten für die ganze Familie